Sponsored Post

Unternehmensbeitrag

«So bleibt ambulante Pflege finanzierbar und machbar»

Von Belvita Schweiz AG · 2016

Verbinden, Unterstützen, Begleiten – auf diesen drei Säulen basiert das Konzept des Startups Belvita. Was genau dahinter steckt, erklärt CEO Patrick Lauber.

Was war der Anstoss für die Gründung von Belvita?

Einerseits unsere eigene familiäre Situation und andererseits ist uns im Rahmen unserer vorherigen Tätigkeit im Bereich Qualitäts- und Prozessmanagement in Spitex-Organisationen der hohe administrative Aufwand und enorme Kostendruck aufgefallen. Aufgrund des demografischen Wandels gewinnt das Thema Finanzierung der Pflege und Betreuung, aber auch der steigende Bedarf an Pflegekräften, zunehmend an Bedeutung. Eine wichtige Rolle spielt die ambulante Pflege, die in Zukunft finanzierbar bleiben muss –
und das trotz Fachkräftemangel.

Inwiefern leistet das Konzept von Belvita dazu einen Beitrag?

Wir sind dabei, ein ganzheitliches Betreuungs- und Pflege-Netzwerk aufzubauen, das auf den drei Säulen Nachbarschaft, pflegende Angehörige und Spitex-Dienste basiert und sich moderne Online-Tools zunutze macht. Die bereits in den Startschuhen steckende kostenfreie Generationen-Plattform für die Nachbarschaftshilfe ist eine Art digitales Schwarzes Brett mit dem Ziel, Menschen generationenübergreifend zusammenzubringen. Hier können kleine soziale Hilfeleistungen offeriert werden, wie etwa Einkaufen oder einfach nur zusammen Zeit verbringen. Sie erleichtern älteren Menschen das möglichst lange, selbstständige Leben zu Hause – vor allem dann, wenn die eigene Familie als Unterstützung fehlt, da sie zum Beispiel nicht in der unmittelbaren Nähe wohnt. So wird die Nachbarschaft zur Familie. 

In Zukunft wollen Sie auch den Angehörigen beziehungsweise Akteuren aus der Branche unter die Arme greifen…

Das stimmt. Zum einen mit der Pflege-App, die verschiedene Tools wie etwa Checklisten, Pflegewissen, Terminplaner und einen 24-Stunden-Notfall-Dienst enthält, und somit den pflegenden Angehörigen Unterstützung und Sicherheit bietet. Zudem ist es unser langfristiges Ziel, Pflegefachkräfte und Spitex-Organisationen administrativ zu unterstützen. Belvita-Partner können sich so voll auf ihre Kernkompetenz, die Pflege, konzentrieren. Wer unser Projekt ebenso spannend und zukunftsrelevant findet, kann uns auf der Crowdfunding-Plattform «funders.ch/belvita» bei der Realisierung unterstützen.

Im Interview

Patrick Lauber (r.), CEO
Markus Schneider (l.), COO
Belvita Schweiz AG
www.belvita.ch