Sponsored Post

Unternehmensbeitrag

Gemeinsam geht es besser

Von Kantonsspital Baselland · 2015

Das Kantonsspital Baselland zählt zu den ersten Kliniken in der Schweiz, die das Zertifikat AltersTraumaZentrum DGU® erhalten haben.
Diese Zertifizierung bestätigt die qualitativ hochstehende Versorgung, die durch das interdisziplinäre Team sichergestellt wird.

Unter der Leitung von Dr. med. Beat Ritter und PD Dr. med. Karl Stoffel betreiben die Klinik für Altersmedizin und Rehabilitation und die Klinik für Orthopädie und Traumatologie des Bewegungsapparates am Standort Bruderholz gemeinsam das Zentrum für Altersfrakturen Baselland. 

Was ist speziell an Altersfrakturen?

Im Alter steigt die Gefahr eines Sturzes und die Qualität der Knochen nimmt ab. Die Herausforderung bei der Behandlung von älteren Menschen liegt darin, dass neben Knochenbrüchen häufig weitere Begleiterkrankungen bestehen, die ebenfalls behandelt werden müssen. Mit dem koordinierten und fachübergreifenden Behandlungskonzept ist es uns möglich, die Gesamtsituation jedes Patienten zu berücksichtigen und individuelle Konzepte zu erstellen. 

Prävention von Komplikationen

Im höheren Alter steigen die Risiken von Beschwerden nach einer Operation. Bei betagten Menschen reagiert der Körper besonders empfindlich auf den operationsbedingten Stress. Entwicklung eines Delirs (akute Verwirrtheit), Schmerzen, Infektionen, Herzschwächen oder Thrombosen können die Folge sein. Durch eine sorgfältige Risikoerfassung und vorbeugende Massnahmen sind Komplikationen teilweise vermeidbar oder stark reduzierbar. Eine gezielte Schmerztherapie ermöglicht es dem Patien-ten, zeitnah wieder aufzustehen und mit therapeutischer Unterstützung täglich für die Rückkehr in ein selbstständiges Leben zu trainieren.

Jeder Tag zählt

Ziel ist es, die Patienten, soweit medizinisch umsetzbar, so rasch wie möglich zu operieren, spätestens 24 Stunden nach dem Eintreffen auf der Notfallstation. Wenn möglich, wird die Operation minimalinvasiv durchgeführt. Mithilfe von speziellen Implantaten für osteoporotischen Knochen wird angestrebt, dass das operierte Bein oder der Arm möglichst rasch voll belastbar ist und so schnell wie möglich mit der Nachbehandlung begonnen werden kann.

Gemeinsam geht es besser

Die enge Zusammenarbeit zwischen Orthopädie und Altersmedizin ist essenziell für eine raschere Genesung nach einem Knochenbruch. Altersmediziner und Traumatologen tauschen sich regelmässig aus und übernehmen gemeinsam die Betreuung der Patienten. Das Ziel der gemeinsamen Behandlung ist in Zusammenarbeit mit den Angehörigen und dem Hausarzt die baldmöglichste Rückkehr der Patienten in ihr gewohntes Umfeld.

Kontakt 

Orthopädie und Traumatologie
Sekretariat T.: +41 (0)614 36 26 26

Rehabilitation und Altersmedizin
Sekretariat T.: +41 (0)614 36 21 84

Weitere Informationen unter:
www.ksbl.ch/altersfrakturen